Aktuelles

20.07.2016: Das Freiburger Verkehrsforum (FVF) präsentiert das „Weißbuch Nachhaltiger Verkehr“. Es beschreibt in 15 Kapiteln auf 40 Seiten aus der Perspektive des Jahres 2030, wie gesund, sicher und lebenswert Freiburg bis dahin geworden sein wird: Über 200 Leben wurden durch saubere Luft und mehr Ruhe gerettet und über 3500 FußgängerInnen und RadfahrerInnen sind von Unfällen verschont geblieben. Straßen-Raum wurde zum Lebens-Raum zum Begegnen, Verweilen, Ausruhen und Spielen. Zudem wurden durch Rad fahrende über 45 Mio. Euro verdient. Für die Erreichung dieser Vision werden Maßnahmen und Modellprojekte vorgeschlagen. Ausgangspunkt war das Jahr 2015, in dem das FVF das „Schwarzbuch Verkehr“ vorgestellt hatte.

Mrz 2016: Das Garten- und Tiefbauamt (GuT) wird neue Hinweise und Kommentare auf dieser Seite immer wieder sichten und bewerten. Im Rahmen der laufenden Aktivitäten und Prioritäten sowie der finanziellen und personellen Möglichkeiten werden geeignete Vorschläge zur weiteren Umsetzung in die Wege geleitet. Das GuT bittet um Verständnis, dass es sich vorrangig auf eine möglichst schnelle Umsetzung weiterer Verbesserungen konzentriert und deshalb keine einzelnen Stellungnahmen zu den Hinweisen abgeben wird.

Feb 2016: Ein Export der bisher gesammelten Daten wurde am 01.02.2016 an die Freiburger Stadtverwaltung übergeben (ohne Daten mit Personenbezug). Hintergrund: Die Verwaltung plant für dieses Jahr ein Schwerpunktprogramm zur Verbesserung der Radweg-Beläge. Im Mittelpunkt dessen wird die Beseitigung von Wurzelhebungen auf Radwegen stehen, es können ggf. aber auch andere Unebenheiten einbezogen werden.

Nov 2015: Das Freiburger Verkehrsforum, ein Zusammenschluss mehrerer Umwelt- und Verkehrsverbände hat am Montag, 16.11.2015 bei einer Pressekonferenz sein Schwarzbuch "Nachhaltiger Verkehr in Freiburg" vorgestellt. Die Analyse zeigt in 14 Kapiteln auf 50 Seiten, dass es trotz vor Jahren beschlossener Verbesserungskonzepte weiter erhebliche Probleme unter anderem durch Unfälle, Luftverschmutzung, Lärm und Benachteiligung des Umweltverbundes gibt, zum Teil ohne Konzept für eine Verbesserung.
Für Januar 2016 ist die Herausgabe eines Weißbuchs "Nachhaltiger Verkehr in Freiburg" vorgesehen, in dem unsere Vision des zukünftigen Verkehrs in Freiburg kombiniert mit einem umfangreichen Maßnahmenkatalog veröffentlicht werden wird.

Jun 2015: Mitte Juni werden wir mit den Gemeinderatsfraktionen SPD und UL besprechen, wie die Stadt Freiburg zukünftig mit der Besser-Unterwegs-Karte umgehen könnte.
Darüber hinaus arbeiten wir an einer neuen Version der Applikation und bieten diese auch für interessierte Verbände und Initiativen in anderen Regionen an.

Apr 2015: Die Auswertung der Karteneinträge haben wir am 9. April 2015 auf einer Pressekonferenz mit sehr guter Presseresonanz vorgestellt. Ziel war, auch im Hinblick auf die noch laufenden Verhandlungen zum Doppelhaushalt 2015/16 der Stadt Freiburg, die geplanten finanziellen Mittel für den Rad- und Fußverkehr zu erhöhen. Immerhin 100.000€ jährlich (von der Stadtverwaltung vorgesehen: 0 €)  konnten so noch durch einen erfolgreichen Antrag im Gemeinderat für (Sicherheits-) Maßnahmen außerhalb der Radvorrangrouten bereitgestellt werden.

Dez 2014: Beim Start der Online-Karte im Dezember 2014 war das Ziel, bis Mitte Januar 2015 der Freiburger Stadtverwaltung eine erste Auswertung der hier vorgenommenen Einträge vorzulegen. Leider haben wir es erst im März geschafft, die Karte erstmals auszuwerten. Ein Gespräch mit Vertretern des Garten- und Tiefbauamtes (GuT) fand dann am 19.03.2015 statt, allerdings nicht mit einem für uns zufriedenstellenden Ergebnis: Das Interesse des GuT schien gering, die kritischen Stellen seien mehr oder weniger bekannt und es gebe keine finanziellen bzw. personellen Ressourcen, um die Plattform www.besser-unterwegs-in-freiburg.de zu übernehmen, auf die vorhandenen Einträge adäquat zu reagieren oder eine ähnlich geartete Karte anzubieten. Damit wurde auch eine systematische Analyse der mehr als 50 Karten-Einträge mit Hinweisen auf (Beinahe-)Unfälle abgelehnt. Für Ende Juni ist nun ein weiteres Gespräch im Rahmen der Vorstellung unseres Konzeptes zu Nachhaltigem Verkehr in Freiburg anvisiert.